Suchen
Mi, 07.11.2018

Aufbruch in eine neue Zeit

Mit dem Spatenstich für den OrangeCampus schlägt BBU ’01 ein neues Kapitel auf, das zukünftig noch viel mehr von der Nachwuchsarbeit geprägt sein wird, als es ohnehin schon ist.

Ein bisschen war es wie mit den viel zitierten Schritten von Neil Armstrong. Wie es für den Astronauten letztlich keine große Sache war, als erster Mensch einen Fußabdruck auf dem Mond zu hinterlassen, so fiel es auch Andreas Oettel und Dr. Thomas Stoll nicht schwer, den Spaten in den frisch aufgeschütteten Erdhügel auf dem OrangeCampus-Gelände zu stechen. Die Bedeutung des symbolischen Akts, mit dem am Mittwochnachmittag gegen 15 Uhr offiziell die Bauphase des Nachwuchsleistungszentrums von BBU ’01 eröffnet wurde, geht indes weit über die tatsächliche Handlung hinaus.

„Der OrangeCampus ist ein markantes Vorzeigeprojekt für die Doppelstadt.“ Martin Bendel

Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg, der den Kreis der Festredner eröffnete, sprach von „einem Alleinstellungsmerkmal, das den beiden Städten über die Region hinaus Beachtung bringen wird“. Sein Ulmer Kollege, Ulms Erster Bürgermeister Martin Bendel, nannte den OrangeCampus „ein markantes Vorzeigeprojekt für die Doppelstadt“. 
Rund 100 Gäste besuchten die Baustelle und freuten sich über den Spatenstich. Foto: Alexander Fischer
Weit über drei Jahre hatte der Verein darauf hingearbeitet, um auf dem rund 17.000 Quadratmeter großen Gelände am Donauufer ein Bauprojekt zu starten, das in Deutschland seinesgleichen sucht. „Wenn es um den Nachwuchs für den Profibereich geht, aber auch wenn wir die gesellschaftliche Bedeutung des Sports insgesamt betrachten, ist der OrangeCampus eine riesengroße Chance für Ulm und die Umgebung und damit ein tolles Leuchtturm-Projekt für die gesamte Region“, erklärt Andreas Stoch. Der ehemalige baden-württembergische Minister für Kultus, Jugend und Sport ist erst seit Kurzem Mitglied des Vereinsbeirats von BBU ’01, aber schon lange bekennender Basketballfan. 

Als der formale Festakt vor rund 100 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medien vollzogen war, konnte man Andreas Oettel die Erleichterung deutlich ansehen. „Ich bin einfach nur happy, dass wir jetzt mit dem OrangeCampus loslegen können und will mich gleichzeitig bei allen bedanken, die uns auf dem langen Weg bis hierhin begleitet und unterstützt haben“, so der BBU ’01 Vorstand. Doch Oettel wäre nicht der unermüdliche Arbeiter, der seit 2001 gemeinsam mit Dr. Thomas Stoll die Geschicke des Ulmer Basketballs prägt, würde er nicht auch in der Stunde des Erfolges an die nächsten Schritte denken. „Ich kann nur alle Sportinteressierten der Region darum bitten, uns auch weiter mit ihren Spenden zu unterstützen – denn wir sind noch lange nicht am Ziel.“ Rund 600.000 Euro muss der Verein noch bis Abschluss der Bauarbeiten aufbringen, will er den Vereinbarungen gerecht werden, die gemeinsam mit den Städten Ulm und Neu-Ulm formuliert wurden. 

„Ich kann nur alle Sportinteressierten der Region darum bitten, uns auch weiter mit ihren Spenden zu unterstützen.“ Andreas Oettel

Ein Bild mit Symbolcharakter: Auf der Baustelle geht es nur gemeinsam voran. Foto: Alexander Fischer
Dass BBU ’01 nach erst 17-jährigem Bestehen mit dem OrangeCampus einen nachhaltigen Einfluss auf die sportliche Entwicklung der Region haben wird, glaubt Prof. Dr. Gerald Huber ganz fest. „Es war nur ein Spatenstich, aber dahinter steckt ein großer Wurf für den Basketball in Ulm und Neu-Ulm“, so der Sprecher des Vereinsbeirates. „Der OrangeCampus wird diese Sportart in der Doppelstadt nachhaltig stärken, weil er drei maßgebliche Elemente vereint: Er stärkt den Spitzensport, weil kein anderer Bundesligist ein solches Zentrum bieten kann. Er bietet erstklassige Voraussetzungen für die Nachwuchsarbeit und die Talentförderung. Und er verankert den Basketball mit Breitensportangeboten mitten in der Stadtgesellschaft“, so Huber, der wie Oettel zur aktiven Mithilfe aufruft. „Jetzt bedarf es eines langen Atems und großer Hartnäckigkeit, um den ehrgeizigen Terminplan einzuhalten und 2020 Einzug zu halten. Hierfür bitte ich alle Mitglieder, Förderer und Freunde des Basketballs um nachhaltige Unterstützung.“
 

Zum News-ArchivZum Spielplan
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×