Suchen
Di, 09.10.2018

Die ultimative Hommage an das Wir-Gefühl

Wie sich auf dem OrangeCampus jeder Spender mit seinem Namen verewigen kann.

Der knallig orange Schriftzug wird dem Besucher direkt ins Auge stechen. Hat man den OrangeCampus betreten und ein paar Schritte durch das Foyer gemacht, erreicht man die Haupthalle. Dort, wo ab Sommer 2020 rund um die Uhr Basketball gelebt und trainiert wird, setzt BBU ’01 seinen Unterstützern ein Denkmal. Eine massive Wand aus Sichtbeton trennt die Trainingshalle vom Besucherbereich. Beschriftet ist diese etwa 20 Meter lange Mauer mit einem imposanten Schriftzug. 15 Meter breit und rund 2 Meter hoch heben sich acht orange Buchstaben von dem grauen Hintergrund ab. „WE ARE ONE“ steht hier in fetten Lettern und für jedermann sichtbar.

„Mit der Wall of Fan wollen wir uns bedanken.“ Andreas Oettel.

n ein paar Schritte näher ran, löst sich der Schriftzug plötzlich auf. Aus der großen Botschaft, die der Club sich als eine Mischung aus Selbstverständnis und Hommage an die Fans ins Stammbuch geschrieben hat, werden plötzlich ganz viele Einzelteile. Geht man noch näher ran, erkennt man die Namen derer, die mit ihrer Spende den Bau des OrangeCampus erst ermöglicht haben. 2048 einzelne Kacheln bilden das Raster dieses überdimensionalen Mosaiks. Das kleinste Element misst 11 mal 11 Zentimeter. Aus der Nähe zerfließt das große Ganze in seine individuellen Einzelteile. 

Hier steht der Name einer Krankenschwester neben dem einer Unternehmerin. Ein Jugendlicher hat sich die Plakette direkt neben einem Senioren gesichert. Wie groß die namentlich-geprägten Plaketten sind, bestimmen die Gönner durch ihre Spende. Auf Basis der kleinsten Einheit (siehe Infobox) nimmt die Größe der Kunststoff-Plaketten stetig zu. Wer beispielsweise 111 Euro spendet, belegt ein Feld von 11 mal 11 Zentimeter, wer 2.222 Euro gibt, erhält ein Quadrat, das eine Abmessung von 48 mal 48 Zentimeter umfasst. Als noch längst nicht klar war, ob der OrangeCampus jemals gebaut würde, haben sich schon unglaublich viele Menschen einen Platz auf der „Wall of Fan“ gesichert. 

„Dieses historische Projekt bekommen wir nur gemeinsam hin.“ Andreas Oettel

So einzigartig wie der OrangeCampus werden soll, so einzigartig ist diese Idee, die in ihrer Schlichtheit ein wenig an das legendäre „Tetris“ Computerspiel erinnert. Wie beim Kultspiel aus den 1980er Jahren entsteht aus quadratischen Einzelelementen ein großes Ganzes. „Mit der Wall of Fan wollen wir uns bei all denjenigen bedanken, die uns auf dem langen Weg zum OrangeCampus unterstützt habenund noch unterstützen werden“, sagt Andreas Oettel. Der Vorstand des BBU ‘01 e.V. weiß, dass dieser Weg noch lange nicht zu Ende gegangen ist. „Gerade in der Phase rund um den Spatenstich, den wir noch im Herbst planen, hoffe ich auf die leidenschaftliche Unterstützung aller Basketballfansund Sportbegeisterten, denn dieses historische Projekt bekommen wir nur gemeinsam hin.“ 

Und die Aussicht auf einen bleibenden Platz im OrangeCampus ist durchaus verlockend. Dort, wo einmal junge Ulmer Talente zu gestandenen BBL-Spielern oder garNBA-Spielern heranreifen sollen, prangt der Name der Geburtshelfer fest verankert. Direkt in der Eingangshalle. Für jeden sichtbar. WE ARE ONE. 
Zum News-ArchivZum Spielplan
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×